Erstmals führte der Laager SV 03 im Jugendbereich ein Trainingslager in den Wintermonaten durch. Die C-Jugend, betreut durch Ralf Hecker und Johannes Kretschmann, bezog am 14. Februar 2014 um 15:00 Uhr das Quartier – übernachtet wurde im „dat Armenhus“ der Christophorus Kirchengemeinde Laage. Nach einer kurzen Einweisung richteten die 21 Spieler ihre Betten her und wurden danach von der Bäckerei und Konditorei Stern, die die gesamte Versorgung des Trainingslagers übernahm, mit Kakau und Kuchen versorgt. Mit einigen Berlinern und Streuselschnecken im Magen ging man zum zweiten Tagespunkt über. Im Kreativen Jugendtreff luden die Trainer zwei Fachberaterinnen für die Prävention von sexualisierter Gewalt ein. Nach einem anderthalb stündigem Seminar und der Ausarbeitung einiger Regeln für das Miteinander, gab es erst mal ein wenig Freizeit und um 18:30 Uhr ein herrliches Abendessen aus Kartoffelauflauf, Klopsen und Hähnchenkeulen.

Um 19:00 Uhr stand der dritte Punkt des Tages auf dem Plan – die erste Trainingseinheit, die unter dem Zeichen des „TikiTaka Fußballs“ stehen sollte. Es wurden vor allem kurze und schnelle Passstafetten in der „Neuen Halle“ geübt, die nach dem Hallentraining auf dem Kunstrasenplatz in einem 30 minütigem Spiel erprobt wurden. Damit endete die zweistündige Trainingseinheit. Wieder zurück im Freizeitheim, läuteten die Trainer die „Bettgehzeit“ ein. Lediglich die Spieler wollten nicht so recht die ausgewogene Schlafenszeit nutzen. Nach einigen Flurgängen und Zimmergesprächen blieben die Jungs auf den Zimmern und schliefen nach und nach ein – oder halt auch nicht.

Am nächsten Morgen ging es früh los. Um sieben Uhr gab es Frühstück und eine halbe Stunde später folgte die Abfahrt Richtung Bruel beziehungsweise Güstrow. Die D-Junioren Spieler spielten den Tag in Bruel, die C-Junioren Spieler hingegen spielten ein Turnier in der Sport –und Kongresshalle Güstrow. Die D-Jugend konnte den ersten Platz und die C-Jugend den Zweiten und 12. Platz belegen.

Nach dem Turnier fuhr die Mannschaft zur Sportschule Güstrow (wo man wieder auf die D-Junioren Spieler traf), um dort Mittag zu essen. Nach schmackhaften Nudeln, etlichen Bananen und Äpfeln, stand der Entspannungsteil des Trainingslagers auf der Tagesordnung. In der Oase konnten sich die Jungs zwei Stunden lang im Wasser austoben und die große Spielinsel im Schwimmerbecken nutzen, wo hingegen Co-Trainer Johannes Kretschmann auf den Liegen Schlaf nachholte. Nach zwei warmen Stunden und wiedergefundenen Badechips, fuhren wir wieder nach Laage. Angekommen im Freizeitheim gingen langsam die Vorbereitungen für das Elternabendessen los. Salat, Gurken, Tomaten und Käse wurden fleißig geschnippelt. Nebenbei erhielten die 60 Wiener Würstchen die optimale Temperatur für ein echtes Laager HotDog, welches die Jungs ihren Eltern eigens servierten. Unter Einfluss von vollen Bäuchen und müden Knochen war die kommende Nacht deutlich länger als die Vorige. Das Training, das Turnier und der Oasen Aufenthalt ging dann doch nicht spurlos an der Mannschaft vorüber. Der Sonntag war dann in zweierlei Hinsicht ein besonderer Tag. Zu allererst hatte Marvin seinen 15. Geburtstag. Zum Frühstück empfing ihn die Mannschaft mit einem herzerfreuenden Geburtstagslied und übergab den von Annett Stern zusammengestellten Kuchen-Geburtstagsteller. Als zweiten besonderen Punkt freuten sich die Spieler auf ein etwas anderes Training in den Morgenstunden. Mathias Ulrich, Sporttherapeut aus Rostock, führte mit den Jungs eine Boxtrainingseinheit durch. Zur Beruhigung der Eltern boxten die Spieler keinen Eins gegen Eins Kampf, sondern war die Prämisse von M. Ulrich eher der technische wie konditionelle Aspekt. Nach einer schweißtreibenden Stunde, war dennoch Kraft für ein kurzes Abschlussturnier vorhanden.  Danach ging es zum Mittagessen in die Backstube der Bäckerei und Konditorei Stern. Zum wiederholten Male war das Essen ausgezeichnet.

Der letzte Tagesordnungspunkt wurde ab 13 Uhr in Angriff genommen – das abschließende Testspiel gegen den Landesligisten FSV Bentwisch. Die Trainer stellten vor allem den läuferischen und taktischen Gedanken in den Vordergrund, da das Randrostocker Team sehr stark einzuschätzen war, spielten sie doch zwei Ligen über der Laager Mannschaft. Insgesamt wurden alle 21 Spieler eingesetzt, doch letztendlich stand eine 4:6 Niederlage zu Buche. Besonders ärgerlich, da unsere Mannschaft zwischenzeitlich in überragender Weise mit 4:1 führte.

Abschließend möchten wir uns natürlich bei der Bäckerei und Konditorei Stern bedanken, die uns immer zuverlässig mit reichlich Essen versorgte. Ein weiteres Dankeschön geht an die Spieler, die (allerdings mit Aussetzern) sich immer voll in die Trainingseinheiten gelegt haben, um die Trainingsziele zu erreichen. Vielen Dank auch an das Pflegeteam für den Mannschaftsbus und an die 1.Männermannschaft des Laager SV für die finanzielle Unterstützung. Das letzte Dankeschön kommt natürlich den zahlreichen Fans und Eltern zu Gute, die unsere Mannschaft am Sonntag gegen den FSV Bentwisch so wunderbar unterstützt haben. Wir freuen uns auf eine Wiederholung.

Fotos

Quelle

Letzte Artikel von Marco Förster (Alle anzeigen)

Marco Förster

Abteilungsleiter Handball & Öffentlichkeitsarbeit

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.