Tom als Kreisspieler

Tom als Kreisspieler

So könnte das heutige Spiel der männlichen Jugend A beschrieben werden. Jedoch war es heute eine nahezu perfekte Mannschaftsleistung unserer Handballer. Nach 1 1/2 wöchiger Trainingspause ging es am heutigen Freitag nach Bad Doberan zum letzten Punktspiel der Saison.
Zu Beginn der ersten Halbzeit taten wir uns noch etwas schwer mit den Gastgebern. Doch das bot Ole die Chance sich im Tor „einwerfen“ zu lassen. Immer wieder glänzte er mit Paraden und steigerte sich bis zum gehaltenen 7 m Strafwurf. Zwischenzeitig lagen wir dann sogar mit 3 Toren vorn. Doch die Gastgeber kämpften sich bis auf ein Tor heran. Dann passierte wieder etwas, was uns in dieser Saison schon einmal ereilte. Wir standen mit 3facher Unterzahl auf dem Feld. Doch Lukas C., Joschua und Robert sowie Ole im Tor schaften das Unmögliche. Während dieser Zeit gelang es den Doberanern nicht, auch nur ein Tor zu erzielen. Allerdings konnten wir auch kein Tor erzielen, was jedoch, in Anbetracht der Unterzahl, nebensächlich ist. Nachdem es beim Schlusspfiff 11:13 stand, hatten die Gastgeber jedoch noch einen Freiwurf zu absolvieren, den sie durchaus sehenswert auch verwandelten. So ging es mit dem Halbzeitstand von 12:13 in die Kabine.
In dieser Pause kam unsere Trikotnummer „21“, Toms Nummer, zum ersten Mal überhaupt außerhalb des Torraums zum Einsatz. Da Ole seine Sache im Kasten so gut machte wie selten, folgten wir Toms Bitte und setzen ihn aktiv im Spiel ein. Ein, seit Jahren, seltener Moment. Ole hingegen zog die zweite Halbzeit auch noch durch. Halbzeit zwei verlief dann durchaus besser. Die Mannschaft hatte sich auf den Gegner eingestellt, einen Gegner, der durchaus in der Lage war, Konterläufe zu unterbinden. Dennoch gelang es uns den einen oder anderen Konter mit einem erfolgreichen Abschluss zu beenden. Tom kam in den Genuss einen Strafwurf auszuführen, leider ohne Erfolg. Selbst mit dem Nachwurf scheiterte er am gegnerischen Torwart. „Druck machen, für eine Runde“ kam dann im weiteren Verlauf von Lukas S., während wir noch immer mit 3 Toren vorn lagen. Anscheinend trug dieser Ausruf Früchte und wir konnten uns immer weiter absetzen. Paul sein Treffer wurde von unseren 4 mit angereisten Mädels frenetisch gefeiert. So konnten wir das Spiel mit 24:30 für uns entscheiden.
Dieser Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können, wenn die 11 verworfenen Abschlüsse + 3 verworfene 7 m versenkt worden wären. Aber das, ist nur für die nicht befüllte Statistik.
Das letzte Punktspiel ein Sieg – wer hätte das gedacht? Und wie in Wittenburg, so auch heute, die lustigste Bank im Handball ist die Laager Bank. Wir hatten mal wieder unseren Spaß. Die Bilder beweisen es. 😉

Ach ja, kommenden Samstag spielen wir noch einmal in Laage. Dann geht es um den Bezirkspokal des BHV Rostock MV-Nord. Anpfiff ist um 10:00 Uhr am 09.04..

7m: Laager SV 7/4 |Doberaner SV 2/0
2min: Laager SV 5 | TSG Wittenburg 5
Aufstellung:
 Ole Milhahn (TW, 2x 7m gehalten), Tom Bartel (1x 7m verworfen), Nico Förster (2x 2min), Lars Gerullat, Lukas Claus, Willem Schwager (7), Jonathan Knoch (4), Joschua Fabian (2), Paul Ahrens (1), Max Müller (10, 2x 2 min), Johannes Proba (1, gelb, 1x 2 min), Lukas Schade (3), Robert Knoche (2)
Offizielle: Marco Förster
Schiedsrichter: Doberaner SV
Z/S: Doberaner SV

Alle Bilder vom Spiel (diesmal 158 an der Zahl) wie immer bei => Logo_flickr

Letzte Artikel von Marco Förster (Alle anzeigen)

Marco Förster

Abteilungsleiter Handball & Öffentlichkeitsarbeit

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.